Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Brandora to B | 22. November 2019

Nach oben scrollen

Oben

30 Jahre Mauerfall: Kindern Geschichte vermitteln

30 Jahre Mauerfall: Kindern Geschichte vermitteln

Wir feiern dieser Tage ein Ereignis, das Kinder nur aus Geschichtsbüchern kennen. Doch Geschichten machen Geschichte erst lebendig. Klar – jeder Erwachsene hierzulande hat seine persönlichen Wende-Geschichten. Doch lohnt es sich, auch mal durch das Buchangebot zu stöbern und toll aufbereitete Geschichten rund um die deutsche Teilung und Wiedervereinigung zu finden, die es wert sind, mit Kindern und von Kindern gelesen zu werden.

Wir stellen Ihnen hier fünf Bücher, ein informatives Heft sowie ein Spiel rund um das Thema „Deutsche Teilung und Wende“ vor.

Das Mauerschweinchen: Ein Wendebuch

In der Wolliner Straße 46 auf der Westseite der Mauer lebt Nora, die sich nichts sehnlicher wünscht als ein praktisches kleines Haustier; in der Wolliner Straße 56 im Osten wohnt Aron, leidenschaftlicher Drachenbauer und Konstrukteur von Flugobjekten aller Art. Beide werden unverhofft zu Rettern von Bommel, einem verwaisten Rosettenmeerschweinchen: Zwei ganz unterschiedliche Geschichten aus dem Berlin der 80iger mit einer gemeinsamen Haupt»person«, zusammengefasst in einem Wendebuch. Mit zwei Covern.

Pullerpause in der Zukunft

Jobst vermisst seine Freunde Jule und Letscho, die er auf einer turbulenten Zeitreise in die DDR der späten 80er Jahre kennengelernt hat. Kurzerhand holt er die beiden Jungpioniere zum Gegenbesuch in das heutige, wiedervereinigte Deutschland. Er will mit ihnen in die Geschichte eingreifen und das Kleinstadttheater von Jules Vater vor der Schließung durch „parasitäre Kapitalisten“ retten. Doch der böse Immobilienhai ist ausgerechnet Letschos erwachsenes Ich! Da ist aber mal ein ernstes Selbstgespräch fällig, findet Letscho …

Die Fortsetzung von „Pullerpause im Tal der Ahnungslosen“ macht mit und ohne Vorkenntnis des ersten Bandes urst gewaltigen Lesespaß. Dazu erfahren die LeserInnen wieder spannende und skurrile Details über das Leben in der DDR und staunen über die Unterschiede und Parallelen zu unseren heutigen sozialen und politischen Gegebenheiten. Eine humorvolle Einladung, die gesellschaftlichen Verhältnisse vielleicht auch einmal zu hinterfragen.

Fritzi war dabei

Diesen Spruch malt Fritzi auf ein Plakat, das ihre Mutter zur Demo mitnehmen soll. Fritzi ist neun und darf leider nicht mit. Für Kinder ist es zu gefährlich bei den Leipziger Montagsdemonstrationen, finden die Erwachsenen. Aber Fritzi ist hartnäckig: Sie will unbedingt wissen, warum so viele Schulfreunde plötzlich
nach Ungarn verschwunden sind und wieso ihre Eltern nach dem Fernsehgucken neuerdings immer streiten.
Eines wird ihr dabei immer klarer: Sie will keine Mauer mehr in der DDR haben.

Hübendrüben: Als deine Eltern noch klein und Deutschland noch zwei waren

Max und Maja sind Cousin und Cousine. Sie mögen einander. Sie mögen Indianerspiele und Vanilleeis. Sie könnten so viel zusammen machen. Aber zwischen ihnen ist die deutsch-deutsche Grenze.

Während Majas erster Schultag groß mit „Kaltem Hund“ gefeiert wird, kurvt Max mit dem BMX-Rad durch die Neubausiedlung. Maja liest die „Abrafaxe“, Max hört stundenlang „TKKG“-Kassetten. Maja macht bei den jungen Pionieren mit, Max geht bolzen. Immer sehen wir parallel, was Kindern hüben und drüben wichtig und geläufig war. Bis eines Tages alles anders wird …

Ein prall gefülltes Erzählbilderbuch über die Zeit, als Papa und Mama klein waren und es die Grenze noch gab – zum Erinnern und Erzählen, zum Lachen und zum Nachdenken

Die Mauer ist gefallen: Eine kleine Geschichte der DDR (Reihe Hanser)

Nur wer die DDR erlebt hat, kann sie so glaubhaft beschreiben!

Wer den Mauerfall bewusst erlebt hat, ist heute erwachsen. Kinder und Jugendliche kennen die DDR nur noch vom Hörensagen. Aber was hören sie und von wem? Wie authentisch wirkt es auf sie? Was denken sie zum Beispiel über Ostalgie-Shows im Fernsehen?

Die Autorin dieses Buches war zehn, als die Mauer fiel. Sie erzählt die Geschichte der DDR von den Anfängen bis zum Ende 1989: von Staat und Gesellschaft, von großen Wirtschaftsplänen und Wahlen, die nicht wirklich welche waren, von Mauerbau und Reiseregelung und den Machenschaften der Staatssicherheit. Und sie erzählt von sich selbst, von den zehn Jahren, in denen die Geschichte der DDR auch ihre Geschichte war: vom Sandmann und den Thälmann-Pionieren, von Mangelware und Westpaket, von Fahnenappellen und der Timurhilfe. So ist ein besonderes Geschichtsbuch entstanden: objektiv und persönlich zugleich und von beeindruckender Anschaulichkeit.

»Das ist das Buch zur DDR, auf das wir gewartet haben.« Manfred Mai

GEOlino Zeitreise 05/2018 – Geteiltes Deutschland

Als eure Eltern so alt waren wie ihr, gab es nich zwei Deutschlands: im Westen die BRD und im Osten die DDR. Warum das so war, wieso nicht eine gewöhnliche Grenze, sonder der sogenannte Eiserne Vorhang die beiden Staaten trennte, wie unterschiedlich Kinder in Ost und West aufwuchsen und aus welchen Gründen es schließlich zur Wiedervereinigung kam – das und noch mehr erfahrt ihr in dieser Ausgabe.

Das Spiel zur Deutschen Teilung: Checkpoint Charlie

Am bekannten Checkpoint Charlie soll die Katze aus dem Sack: Bis zu fünf verschiedene Geheimdienste haben ihre Spürhunde ausgeschickt und überwachen die Grenzpassage zwischen Ost- und West-Berlin. Jeder von ihnen will den Chef-Spitzel enttarnen! Der bewegt sich auf samtenen Pfoten im Grenzgebiet. Doch die Hundeagenten sind den Katzenspionen hart auf den Fersen…

Die grafisch charmant gestalteten Spionkärtchen zeigen verschiedene Katzen mit und ohne Hut, Trenchcoat, Sonnenbrille oder anderen Auffälligkeiten. Diese Merkmale sind auch auf fünf Verdachtschips gedruckt. Zu Beginn zieht jeder Spieler verdeckt ein Merkmal. In der Verdachtsphase nimmt der Spieler am Zug eine Karte vom verdeckten Spionstapel, zeigt sie der Agentenrunde und prüft, ob die Katze auf der Karte das Merkmal aufweist, das er gezogen hat. Falls ja, gilt die Katze als verdächtig und wird offen für alle sichtbar vor dem Spieler abgelegt. Über die fünf Runden des Spieles mehren sich die Hinweise auf die Identität des Katzenspions. Die Spieler verdächtigen und überprüfen reihum verschiedene Kandidaten und müssen dabei eins und eins zusammenzählen. Aus der Kombination aller offenen und verdeckten Hinweise ergibt sich das Profil des gesuchten Spions. Welcher Spürhund nähert sich durch saubere Deduktion dem Spitzel an und kann ihn am Ende des spannenden Agententhrillers enttarnen?