Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Brandora to B | 21. Januar 2020

Nach oben scrollen

Oben

Branche rechnet mit starkem Weihnachtsgeschäft und Umsatzsteigerung in 2019

Branche rechnet mit starkem Weihnachtsgeschäft und Umsatzsteigerung in 2019

Der DVSI, der BVS Handelsverband Spielwaren sowie die npd Group prognostizieren ein starkes Weihnachtsgeschäft für deutsche Spielwarenhändler sowie ein deutliches Umsatzwachstum der Branche in 2019.

Deutsche Spielwarenindustrie auf der Überholspur

Die 221 Unternehmen, die Mitglieder beim DVSI sind, rechnen für das laufende Geschäftsjahr mit einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung von 5,6% bei einer Steigerung der Rentabilität. 

Mit einem „Es läuft wieder bei uns!“ freut sich Uli Brobeil, DVSI Geschäfsführung, diese Prognose zu verkünden. Dabei sind vor allem die mittelgroßen Unternehmen (bis zu einem Umsatz von 10 Mio. Euro) sowie Großunternehmen die Profiteure. „Die Entwicklung der produzierenden Unternehmen zeigt“, so Brobeil, „dass sich unsere Mitglieder in einem harten Marktumfeld gut positioniert haben und durch Produktinnovationen, die Erschließung neuer Märkte und systematische Produktpflege auch 2019 Marktanteile gewinnen konnten.“

Auch in 2020 überwiegt der Optimismus der DVSI-Mitglieder und zwar über alle Produktgruppen hinweg: 50% erwarten auch für 2020 steigende Umsätze.

Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des DVSI

Finanzinvestoren steigen in die Spielwarenbranche ein

Die positive Entwicklung der Branche weckt in jüngerer Zeit auch das Interesse von Finanzinvestoren. Quantum Capital Partners, die Revell und Stadlbauer übernommen haben, ist nur ein Beispiel. 

Gründe dafür sind die seit Jahren sehr stabile Performance der gesamten Branche, das überschaubare Risiko, sowie das große Potenzial. „Bei Kindern wird zuletzt gespart, das haben auch Finanzinvestoren erkannt“ kommentiert Brobeil dieses Phänomen und freut sich, dass großes Vertrauen in die Entwicklung der Branche und seiner Marken gesetzt wird.

Ökologische Nachhaltigkeit wird relevanter denn je

Das Thema ökologische Nachhaltigkeit steht auf der Agenda vieler Hersteller, was sich unter anderem durch die Kunststoffdiskussionen erklären lässt. Ein Großteil der Unternehmen gaben bei der Umfrage des DVSI an, dass Nachhaltigkeit für die künftige Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens eine hohe oder sogar sehr hohe Bedeutung hat. Dabei wird sich im ersten Schritt vor allem um die Reduktion von Verpackungen gekümmert. Die Reduzierung von Material- und Energieaufwand bei der Herstellung von Spielzeug sowie die Vermeidung von kritischen Stoffen sollen ebenfalls angegangen werden.