Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Brandora to B | 19. Juli 2019

Nach oben scrollen

Oben

Gaming-Zukunft in der Cloud

Gaming-Zukunft in der Cloud

Noch sind Konsolen- und PC – Spiele, die speziell für eine Plattform entwickelt wurden, beliebt. Bei Spielern wie Entwicklern.

Doch der nächste Evolutionsschritt ist eingeläutet – und findet in der Cloud statt.

Mit „Stadia“ stellte Google vergangenen Dienstag einen neuen Dienst vor, der Gaming in der Cloud zusammenführt. Ähnlich einem Streamingdienst, können Games geräteunabhängig gespielt werden. Heute am Fernseher, morgen am PC – und dazwischen und unterwegs am Smartphone – solang es eine stabile Internetverbindung hat.

Dabei nutzt Stadia die Rechenleistung von Googles „Data Centers“, und befreit so das Spielen von leistungsstarken Prozessoren beim Consumer.

Dass mit einem solchen Entwicklungsschritt das baldige Ende der Konsolen ansteht, wäre eine gewagte Prognose, zumal sich ein Neuling unter den Konsolen, Nintendos „Switch“, bei Entwicklern und Anwendern größter Beliebtheit erfreut.

Der PC bleibt jedoch unangefochten die Nummer eins bei anspruchsvollen Spielen. Wie Statista ermittelte, liegt der Schwerpunkt der Entwicklungen nach wie vor bei Spielen für PCs, gefolgt von Smartphones und PS4/Pro.