Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Brandora to B | 22. September 2019

Nach oben scrollen

Oben

Heunec freut sich über GOTS – Erfolg

Die Stiftung Warentest (StiWa) hat verschiedene Textilsiegel unter die Lupe genommen. Dabei stellte sich heraus, dass der Siegel – Dschungel für Verbraucher unübersichtlicher nicht sein könnte.
Angefangen bei Kriterien, über Durchsetzung derselben bis hin zur Transparenz gibt es große Unterschiede.

Grüner Knopf als staatliches Siegel

Dessen ist sich auch das BMZ bewusst. Das Ministerium rief mit dem „grünen Knopf“ ein Meta-Siegel ins Leben, das sozialökologische Standards staatlich zertifizieren soll.

Die Crux dabei: Zunächst soll das Ganze auf freiwilliger Basis stattfinden. Teilnehmende Unternehmen müssen nachweisen, dass sie bestehende Textilsiegel nutzen. Und überprüft wird zunächst nur die letzte Fertigungsstufe, also die Konfektionierung der Kleidung.

Im Test der StiWa waren sowohl Siegel von Non-Profit – Organisationen als auch solche, die Unternehmen für die eigene Kollektion verwenden.

GOTS bestes Ökosiegel für Textilien

Bei den getesteten Siegeln war der Global Organic Textile Standard (GOTS) am Überzeugendsten.

Dahinter steht eine gemeinnützige Gesellschaft, gegründet von vier Non-Profit-Organisationen aus vier Ländern. Aus Deutschland ist der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft dabei. Gots hat auf unsere Anfrage Zertifikate zu allen drei T-Shirts geliefert. Das Siegel fordert die Verwendung von Biobaumwolle. Alle Verarbeitungsbetriebe müssen soziale Mindestkriterien erfüllen, also etwa dafür sorgen, dass Arbeiter sichere Arbeitsbedingungen vorfinden oder sich in Gewerkschaften organisieren können“, so die StiWa.

„Wir freuen uns außerordentlich über das große Lob und die Anerkennung des GOTS von einem solch renommierten Institut“, zeigt sich Franziska Dormann, GOTS Repräsentantin in Deutschland, Österreich und der Schweiz zufrieden.

Hersteller wie H&M bleiben mit den Angaben zu ihren Siegeln eher vage: Es wird oft nicht ersichtlich, welche Regularien hinter dem Siegel stehen, und wie diese durch die ganze Wertschöpfungskette hinweg überwacht werden.

Das Siegel „BCI“ der Better Cotton Initiative stellt die geringsten Anforderungen der geprüften Labels. Die Non Profit Organisation belegt keine Herkunft der Fasern, und arbeitet mit dem Instrument der „Massenbilanzierung“, das heisst, nur der Durchschnitt der verwendeten Fasern muss einem gewissen sozial-ökologischen Standard genügen.

Miffy – Kollektion von Heunec mit GOTS Zertifikat, ©Illustrations Dick Bruna © copyright Mercis bv, 1953-2019

GOTS in Spielware wenig verbreitet

Leider gibt es nur wenige Anbieter im Spielwarenbereich, die ihre Produkte nach ökologischen und sozialen Standards – oder gar nach den strengen Kriterien von GOTS zertifizieren lassen. Hier gibt es großen Nachholbedarf, sowohl bei Herstellern als auch bei der Wahrnehmung der Konsumenten. Oft ist der Mehrpreis nachhaltig und sozial produzierter Ware das Hersteller-Argument, angesichts eines sehr preissensitiven Marktes.

Zertifizierte Janosch – Produkte von Heunec, ©Janosch licensed by: BAVARIA SONOR LICENSING www.bavaria-media.de

Heunec einziger GOTS – Plüschhersteller für Lizenzartikel in Deutschland

Als einziger deutscher Hersteller im Lizenzbereich ist das oberfränkische Plüschspielwaren – Unternehmen Heunec  nach GOTS – Richtlinien zertifiziert.

Josephine Dransfeld und Barbara Fehn-Dransfeld

 „Gerade bei Babyartikeln legen wir besonders großen Wert darauf, dass die Artikel zum Einen unbedenklich für die kleinen Kunden sind, und zum Andern auch Produzenten und Umwelt respektvoll behandelt werden. GOTS ist für uns das Siegel, das dies am ehesten gewährleistet“, so Josephine Dransfeld, GF Heunec.

Und zu den Bedenken, fair produzierte Ware nicht in den Handel bringen zu können, stellt Josephine Dransfeld fest: „Unsere Handelspartner suchen Wege, ihr Sortiment nachhaltiger zu gestalten, da dies von ihren Kunden erwartet wird. Diese Nachfrage können wir glücklicherweise bedienen und so einen ersten Schritt zu besseren Kinderprodukten mitgehen.“

Über GOTS

GOTS ist als weltweit führender Standard für die gesamte Verarbeitung (vom Nachernteverfahren über Spinnen, Stricken, Weben, Färben, Ausrüsten und Konfektion) von Bekleidung und Heimtextilien aus Biofasern (wie Bio-Baumwolle und Bio-Wolle) anerkannt.

GOTS ist eine gemeinnützige Organisation, die selbst finanziert ist. Mehr Informationen zum GOTS finden Sie unter www.global-standard.org.

Dieser Beitrag ist ein bezahltes Advertorial.