Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Brandora to B | 21. Januar 2020

Nach oben scrollen

Oben

Stationäre Exzellenz mit starker Online-Kompetenz

Stationäre Exzellenz mit starker Online-Kompetenz

Das Beste aus zwei Welten – Händler verschmelzen Online und Offline und sind damit bestens gewappnet für das Weihnachtsgeschäft. Der Handelsverband für Spielware (BVS) zeigt die Trends für’s Weihnachtsgeschäft.

Der BVS bestätigt Optimismus für das Weihnachtsgeschäft

„Die Deutschen sind in Kauflaune und das sieht man auch an den vollen Innenstädten. Der andauernde Trend zur Familiengründung und sichere Einkommen lassen Groß und Klein auch 2019 wieder mehr Geld für Spielzeug ausgeben, berichtet Steffen Kahnt, Geschäftsführer des Handelsverband für Spielware (BVS). Dabei lassen sich die Umsatzschlager 2019, die Highlights und Trends der diesjährigen Weihnachtssaison deutlich erkennen. 

Steffen Kahnt, Geschäftsführer des Handelsverband für Spielware (BVS)

Pokémon feiert erfolgreiches Comeback

Der Hype um Pokémon ist in diesem Jahr wieder aufgeflammt. Die Marke sorgt für starke Umsätze mit Sammelkarten und hat dadurch insgesamt einen positiven Effekt auf alle Warengruppen. Kartenspiel-Klassiker sowie Exit- und Abenteuerspiele pushen zusätzlich die Kategorie Spiele und Puzzles, was mit einer Umsatzsteigerung zum Vorjahr von 8% positiv quittiert wird.

Pokémon Trading Cards, Amigo

Puppen & Sammelfiguren stark im Trend

Maßgeblich zum Wachstum tragen hier nach wie vor die L.O.L. Surprise Figuren bei. Aber auch Zapf mit BABY born schwimmt auf der Erfolgswelle. Des Weiteren haben die Sammelfiguren von Schleich, vor allem die Horse Club-Kollektionen, für viel Umsatz gesorgt.

Interaktive Kuscheltiere und Kugelbahnen erfreuen sich einer starken Nachfrage

„Spielzeuge enthalten heute immer mehr digitale Features: Kuscheltiere können mit den Kindern sprechen oder ferngesteuert werden und Lego-Bausets wirken dank App-App-Unterstützung noch realer. Dennoch stehen Klassiker wie Puppen und Kugelbahnen dem in nichts nach. Sie regen die Fantasie der Kinder an und sichern sich so ihren Stammplatz unterm Weihnachtsbaum.“ so Kahnt.

Deutsche kaufen gerne in stationären Spielwarengeschäften

Ungefähr 60% des Spielzeug-Budgets werden nach wie vor in stationären Geschäften ausgegeben. Der Online-Handel gewinnt aber weiter an Bedeutung, um dem entgegenzuwirken ist vor allem das unvergessliche Einkaufserlebnis wichtig, für das Fachhändler teilweise einen enormen Aufwand betreiben: Permanente Sortimentsoptimierung, Aktionstage mit Produktvorstellungen, Evers und Gutschein-Aktionen stehen dabei ganz oben auf der Liste. „Der Einkaufsbummel beginnt am Bildschirm, endet in der Regel aber nach wie vor im Geschäft. Dennoch ist es wichtig, den Kunden da abzuholen wo er sich informiert. Die Verknüpfung zwischen stationärer Exzellenz und Online-Kompetenz ist derzeit das erfolgreichste Geschäftsmodell.“