Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Brandora to B | 9. Dezember 2019

Nach oben scrollen

Oben

Keine Kommentare

Wie funktioniert Licensing? – Teil 6

Wie funktioniert Licensing? – Teil 6

Am Timing erkennen Sie den erfahrenen Lizenzmanager. An alles zu denken ist schon schwer genug aber letztendlich entscheidend ist das Timing. Das beginnt bei der Vertragslaufzeit und hört eigentlich erst auf, wenn die Sell-Off-Phase vorüber ist. Und dazwischen liegen viele Fragen und Aufgaben. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

 

Wie funktioniert Licensing?
Teil 6: Wie wichtig ist Timing im Lizenzgeschäft?

Q: Ist das Lizenz-Timing auf die Abläufe Ihrer Standardprodukte abgestimmt?

A: Die meisten Produkte haben standardisierte Abläufe. Das bedeutet, man fängt in einer bestimmte Jahresphase mit Produktverbesserungen/-veränderungen an. Der Lizenzvertrag sollte in dieser Phase schon unterschrieben sein, damit diese Designs schon in den nächsten Auswahlprozess mit einfließen können.

Wir alle wissen, dass es meist an dieser Stelle schon nicht passt. Und so haben viele Lizenzmanager schon von Anfang an ein Prozess-Problem.

Was wir oft nicht bedenken, ist, dass der Lizenzeinkauf an sich schon ein Prozess ist, der vielen – zumindest am Anfang – nicht geläufig ist.

Nach dem Auswahlverfahren und der internen Abstimmung beginnen die Vertragsverhandlungen. Und wenn Einigkeit erzielt wurde, dauert es oft noch 6-10 Wochen bis der Vertrag tatsächlich vorliegt. Und dieser Vertrag hat nicht selten 40-60 Seiten Umfang – auch die wollen erst einmal geprüft werden.

Egal welchen der eben genannten Schritte wir uns herauspicken würden, für jede einzelne Phase benötigen wir deutlich mehr Zeit als wir ursprünglich gedacht haben.

Und aus der Not heraus wird möglicherweise die 2.-beste Lizenz genommen, weil die eben schneller waren oder es wurde vielleicht gar keine genommen. Mindestens genauso kritisch ist es, wenn der Vertrag nur noch flüchtig geprüft werden kann oder wenn Konditionen akzeptiert werden müssen, weil das Produktmanagement endlich starten möchte.

Das Timing spielt aber auch anderer Stelle eine wichtige Rolle – bei der Vertragslaufzeit. Bedenken Sie, dass aufgrund der teilweise langen Produkt-Vorlaufzeiten das erste Jahr möglicherweise nichts verkauft wird. Dieses erste Jahr benötigen Sie für Vertragsverhandlungen, Produktentwicklung, Entwicklung der Verpackungen, für Werbematerialien und Handelsgespräche. Und behalten Sie auch den Verkaufsprozess im Blick, denn auch der Handel hat seine Regalflächen teilweise 12 Monate im Voraus verplant.

Q: Wissen intern alle Beteiligten Bescheid?

A: Auch wenn wir es bereits angesprochen haben, die interne Kommunikation ist wichtig für den Erfolg aber auch für die Akzeptanz der Lizenzabteilung. 

Die Auswahl der Lizenz, der Businessplan, die Lizenzgeber-Genehmigungen für das Produktdesign, für den Messestand, die Prospekte, den TV-Spot oder den Pressetext … auf jeder einzelnen Stufe wird ein wichtiger Beitrag zum Erfolg der Lizenzkooperation geleistet.

Neben dem Produktmanagement und dem Vertrieb muss die Geschäftsleitung, die Marketingabteilung und die Öffentlichkeitsarbeit Bescheid wissen. Alle sollten in den Ablauf eingebunden sein. Im Idealfall sollte der Lizenzprozess sogar in die Zielvereinbarungen der einzelnen Bereiche integriert werden.

Q: Wie hängen Erfolgskontrolle und Vertragsverlängerung zusammen?

A: Am Ende steht immer die Erfolgskontrolle. Prüfen Sie nicht nur wie die Prozesse gelaufen sind und wo es Optimierungsmöglichkeiten gibt. Fragen Sie den Vertrieb, wie die Gespräche liefen und ob der Handel zufrieden war. Wichtig ist auch das Feedback vom Produktmanagement zum Thema ‚Genehmigungsgeschwindigkeit‘.

All diese Informationen fließen mit in die folgenden Gespräche mit dem Lizenzgeber und die Entscheidung ein, ob eine Lizenz ausgebaut (weitere Länder, zusätzliche Produkte, …), verlängert oder ausgelistet wird.

Der Autor

 

 

Peter Bichler ist mit 29 Jahre Berufserfahrung im Marketing und in der Lizenzindustrie, 13 Jahre davon bei Warner Bros. als Category Manager und General Manager wohl einer der gefragtesten Experten im Lizenzgeschäft im deutschsprachigen Raum. 

Lizenzprodukte sind in fast allen Bereichen anzutreffen und ein wichtiger Umsatzdreher. Lizenzmanager haben in diesem Prozessen eine Schlüsselposition. In 10 Folgen besprechen wir mit unserem Experten, Peter Bichler von der LizenzAkademie wichtige Fragen zur Lizenzbranche.

Hier geht es zum nächsten Teil dieser Serie

BRANDORA Lizenzseminar powered by LizenzAkademie

Sie möchten gerne an einem Seminar mit Peter Bichler teilnehmen?

Der nächste Termin ist voraussichtlich zur Spielwarenmesse 2019 in Nürnberg.

Kontaktieren Sie uns für nähere Informationen

LizenzWerft

BRANDORA

 

Kommentar schreiben